Johann Biacsics

Johann Biacsics, geb am  30.3.1957, in Oberpullendorf, aus Niederösterreich, Bezirk Baden, Beruf: Gärtner

Wie kam ich zur dieBasis:
Informationen, die ich auf Telegram las und auf Demonstrationen  mitbekam, (Coronadatencheck) brachten mich zu den “Spaziergängen”. Dort traf ich Gottlieb, einen Aktivisten, der Begegnungen organisierte.  Gemeinsam versuchten wir Gruppierungen auf die Beine zu stellen, was in der Zwischenzeit ganz gut läuft.  Sobald die Strukturen der Partei hergestellt sind,  werden wir Vollgas geben.
Derzeit befinde ich mich im Ruhestand, in verschiedenen helfenden und wirkenden Funktionen und sehe mich als aktiv Dienender der Sache dieBasis Partei Österreichs, so lange meine Mitwirkung unbedingt erforderlich ist. 

Wofür stehe ich: Mein Anliegen ist die Realisierung des Volksentscheides, wie ihn dieBasis vorsieht. Alle Macht soll vom Volke ausgehen, der Politiker soll nur umsetzendes und nicht entscheidendes Organs sein. Damit können wir als Gesellschaft Korruption und Manipulationen an der Spitze abstellen und wirklich die langfristigen Interessen des Bürgers wahrnehmen.

Die Zukunftsplanung soll sich auf mindestens 100 Jahre, und nicht auf 4 Jahre erstrecken. (Nachhaltigkeit) Planung über Generationen hinaus.

Das systemische Konsensieren nach Erich Visotschnig ermöglicht mehr Gerechtigkeit bei der Entscheidungsfindung und lässt uns dem Geist der Demokratie (Volksherrschaft) nahe kommen.

Der Umbau des derzeitigen Krankheitswesens (fälschlich als Gesundheitswesen bezeichnet) auf ein präventiv orientiertes,  tatsächliches Gesundheitswesen ist mir ein Herzensanliegen. Die Gesundheit als höchstes Gut zu erlangen und bewahren soll über allen ökonomischen Zwängen stehen. Ein Grundgerüst für die Vorgangsweise ist erprobt und bewährt, und soll allen Menschen zugänglich gemacht werden.   

Die Natur zu kennen, zu frequentieren, zu erhalten und zu bewahren, ist ein gleich wichtiges Anliegen und ein Teilbereich des zukünftigen Gesundheitswesens.

Förderung der Natur-integrierten Landwirtschaft, gesunde, artgerechte Produktion ist eine weitere Säule des präventiven Gesundheitswesens.

Fortschritt nutzen, wenn es keine Schädigung gibt, kontrollierter Rückschritt wo es zum Vorteil der Bevölkerung erforderlich ist, soll die Devise sein.